“Zumutung!” – Stephan Schmidt kritisiert Postzustellung in Tegel, Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort

19

Als eine „Zumutung für die betroffenen Menschen“ hat der Abgeordnete Stephan Schmidt (CDU) die häufig auftretenden verspäteten Zustellungen von Briefen und anderen Sendungen durch die Deutsche Post AG in seinem Wahlkreis in Heiligensee, Konradshöhe, Tegelort und Tegel bezeichnet: „Ich habe mich aufgrund von Bürgerbeschwerden über stark verspätete Postzustellungen, die besonders eklatant im vergangenen März vorkamen, an die Bundesnetzagentur gewandt. In ihrer Antwort redet sich die Deutsche Post AG auf einen hohen Krankenstand im Frühjahr heraus und entschuldigt sich für die unzuverlässige Zustellung. Das reicht aber aus meiner Sicht nicht aus.”

Problematik gemäß Schmidt weder neu noch vorübergehend

Seit Jahren komme es immer wieder zu solchen Situationen, führt Schmidt aus: Unter der liegenbleibenden Post befänden sich zum Teil termingebundene Sendungen wie Einladungen, Fernsehzeitungen oder Zeitschriften. “Auch die Werbekunden, die ihre Informationen durch die Deutsche Post verteilen lassen, sind davon stark betroffen. Da ist es ein Unding, wenn solche Post erst mit ein- bis zweiwöchiger Verspätung ankommt.”

Offenbar vor allem Außenbezirke betroffen

Die jüngsten Presseberichte über die fragwürdige Praxis der befristeten Arbeitsverträge bei der Deutschen Post würden dabei gut ins Bild passen, so Schmidt weiter, “denn für eine bessere Motivation bei den Mitarbeitern sorgt das mit Sicherheit nicht. Zudem stellt sich der Eindruck ein, dass es wieder einmal vor allem Ortsteile in den Außenbezirken Berlin trifft, in denen ein hoher Anteil älterer Menschen wohnt. Die Deutsche Post ist aufgefordert, ihre Zustellbereiche so zu organisieren, dass es nicht zu derartigen Verspätungen kommt. Das kann der zahlende Kunde zurecht erwarten.”

Den an ihn ergangenen Hinweis der Bundesnetzagentur zur Problematik möchte Schmidt weitergeben: Man habe empfohlen, sich direkt dorthin zu wenden, wenn solche Schwierigkeiten auftreten. Für Beschwerden über Qualitätsprobleme bei der Deutschen Post könne man sich per E-Mail an verbraucherservice-post@bnetza.de wenden.

Quelle: Büro Stephan Schmidt, MdA

19 Kommentare

  1. Aber wenn man dann als gelernter nachfragt und arbeiten will, wird nur gefragt wie lang man draussen ist, weil über 3 Jahre( oder was da ist) wird man wieder wie ein ungelernter eingestuft/bezahlt ^^

    • kann ich nur bestätigen, mit kurzer Ausnahme im letzten Sommer – seit Jahren eine sehr nette und zuverlässige Zustellerin ( Habichtstr) die leider täglich immer mehr “schaffen” muss ….

    • Nett auf jeden Fall! Aber nicht zeitnah! Wie hatten hier teilweise 1 mal pro Woche was im Briefkasten und dann so viel, dass nicht alles reinpasste und das über mehrere Wochen… Das passiert immer wieder wenn sie nicht da ist

  2. In Heiligensee tagelang keine Post und dann an einem Tag reichlich. Anhand der Poststempel ist die Streuung der Absendungen gut nachvollziehbar. Und so geht es seit einem Jahr schon. Also von wegen Grippewelle 🤣

  3. Ricky Kress Oje, das ist ärgerlich. Bei uns (Stößerstr.) bringt einer alles – also Pakete und Briefe – und da wir auch nahezu täglich Pakete bekommen, klappt alles. Meist kommt er sogar zur gleichen Zeit gegen 13.30 Uhr. Aber auch die Vertretung ist nett und kommt, wenn auch erst ein paar Stunden später.

  4. katzastrophe auf

    In Tegel und Lübars nie Probleme gehabt. Post kommt pünktlich, Zusteller sind nett.

  5. Bei uns regelmäßig aber meine Eltern bekommen in der Hennigsdorfer inzwischen fast ausschließlich ihre “Wochenlieferung”. Die Fernsehzeitung haben sie inzwischen gekündigt, kam entweder permanent zu spät oder teilweise gar nicht mehr. Rechnungen kommen permanent zu spät, sodass der Anteil an Mahnungen stark angestiegen ist… Wenn ihr Stammpostbote da ist, klappt alles aber der wird meistens zur Vertretung Anderer abgerufen und dann kommt, bzw. kommt nicht die Vertretung. Da wird dann gesammelt… Und das ist leider seit langem der Normalzustand.

  6. Bei mir kommt zumindest die gelbe Post regelmäßig, und gerade in Heiligensee finde ich die zusteller sehr Hilfsbereit. Ich hatte mal meinen Zusteller verpasst (persönliche Zustellung) und ein anderer hatte ihn angerufen um zu fragen in welcher Straße er gerade ist.